Rafts sind aufblasbare Ruderboote, die zur Befahrung von Wildwasser von mindestens 4 Personen geeignet sind und aus zumindest 5 unabhängigen Luftkammern bestehen. Rafts spielen ihre größten Stärken aus, wenn es um Kippstabilität im schweren Wuchtwasser geht. Sie können darüber hinaus können eine Vielzahl an Personen und Gegenständen befördern. Außerdem erhöht sich im Vergleich mit Schwimmern die Position und damit die Sichtweite. Zuletzt schützen Rafts  vor Unfällen, indem man nicht mehr direkt den Elementen ausgesetzt ist.

 

Die Wasserretung Tirol ist in der glücklichen Lage, dass viele ihrer Mitglieder neben der ehrenamtlichen Tätigkeit als Bootsführer arbeiten. Daher kann im Einsatzfall auf das besondere Know How professioneller Guides zurückgegriffen werden.

Rafts spielen im Wildwassereinsatz sowohl bei Sucheinsätzen eine große Rolle, als auch als Bestandteil technischer Rettungen im Rahmen von Seilfähren.  Dabei wird das Raft vom Ufer aus zu einem bestimmten Punkt im Fluss manövriert. Daneben haben sich aber auch bereits bei Taucheinsätzen als mobile Oberflächenbasis bewährt.

Das Befahren von Wildwasser ist in Tirol nur mit staatlich geprüften Bootsführen zulässig. Nähere Informationen hiezu den behördlichen Informationen beim Amt der Tiroler Landesregierung unter www.tirol.gv.at/themen/verkehr/verkehrsrecht/schifffahrt